Protokoll der Sitzung des Jugendamtselternbeirates

vom 01. Februar 2017 um 19 Uhr im Rathaus der Kupferstadt Stolberg

Anwesend:

Josef Offergeld (Stadt Stolberg, stellvertr. Amtsleiter und Abteilungsleiter Jugendhilfeplanung); Elternbeiratsvertreter von folgenden 7 Kindertagesstätten: Kita Mäuseburg Vicht: Sabine Beumer, Rika Ziemans; Kath. Kindergarten in der Dell (Büsbach): Ute Hagenkötter; Caritas Lebenswelten „ Am Obersteinfeld“: Martina Gröp; Kita St. Barbara (Breinig): Daniela Gozic´; Kita Corneliastr. Breinig: Andreas Wagner; Kita Höhenstr. (Donnerberg): Agnes Sous; AWO Kita Traumland ( Donnerberg): Britta Steudel

Protokollführerin:

Agnes Sous und Britta Steudel

TOP 1:

Begrüßung der Elternbeiratsvertreter durch Frau Steudel.

TOP 2:

Feststellung der Anwesenheit durch Anwesenheitsliste und Festlegung der Protokollführung.

TOP 3:

Bericht über die Wahl des Landeselternbeirat im November 2016. Es gab eine Informationsveranstaltung des Landeselternbeirat (LEB), speziell für neu gewählte Jugendamtselternbeiratsvertreter. Die Präsentation der Informationsveranstaltung wurde angesprochen und wird von Frau Steudel per Email an alle Elternbeiratsvertreter zur Information verschickt. Hierzu wurde über die Stellung des JAEB und die Aufgaben gesprochen. Wir haben einige Beispielthemen gehört, über die im LEB gesprochen wird z.B.:
 Zeiterfassung in der Kinderbetreuung „Stempeln“: Sinn und Zweck: Die Anwesenheit der Kinder zu dokumentieren ist generell gut für die Übersicht und im Falle eines Brandes kann die Anwesenheit schnell über das Gruppentagebuch kontrolliert werden, um sicherzustellen, dass sich kein Kind mehr im Gebäude befindet. Außerdem wird der Betreuungsbedarf an das Land NRW übermittelt um den Bedarf zu optimieren und die Personalschlüssel einzuhalten.
 Eruierung von Randzeitenbetreuung: Hier teilte Herr Offergeld mit, dass es ein Pilotprojekt in Stolberg gibt „Kita Plus“. Derzeit nehmen zwei Kindertagesstätten daran teil, die Kita in Gressenich und die Kita Zauberkiste. Öffnungszeiten von 7.30-18.30 Uhr. Dieses Pilotprojekt wird bis 2019 finanziell vom Land NRW unterstützt.
 Ü3 –Plätze / U3 Plätze, Bezuschussung der U3 Plätze vom Land. Folgen daraus.

TOP 4:

Wir haben beschlossen an welchen Themen wir als JAEB in diesem Kindergartenjahr arbeiten möchten:
 Internetpräsenz des JAEB in Stolberg: Herr Offergeld prüft, ob wir eine eigene Seite innerhalb der Webseite der Kupferstadt Stolberg bekommen können. Wir gründen eine Arbeitsgruppe, die sich mit der Gestaltung und den Inhalten auseinandersetzt. Diese wird angeleitet von Andreas Wagner.
 Elternbeiratsaktivität: Transparenz auf allen Ebenen im Bereich der Aufgaben und Pflichten des Elternbeirates (Unruhe in der Elternschaft durch „Nicht Wissen“ -> Kommunikation) Welche Informationen dürfen an die Eltern weitergegeben werden. Was sind die genauen Aufgaben des Elternbeirats, wie können wir die Kommunikation zwischen Eltern und Kita stärken oder weiter ausbauen. In wie weit unterliegen wir der Schweigepflicht. Diese Arbeitsgruppe wird von Sabine Beumer angeleitet.
 Daniela Gozic´hat uns darüber informiert, dass die KiBiz Mittel oft nicht ausreichen, um die Betriebskosten der Kita zu decken. Der Bestand vieler Kitas ist bedroht. Die Trägervielfalt der Kitas in Stolberg ist somit ebenfalls bedroht. Der JAEB hat beschlossen, sich darüber zu informieren. Frau Gozic´ teilt die Erfahrungen der Kita St. Barbara Breinig und gibt gesammelte Informationen per Email weiter.
 Weitere Themen: Mittagessen in der Kita, wie gesund und schmackhaft ist dieses und was darf es kosten?

TOP 5:

Frau Steudel informiert die Mitglieder, dass der LEB ein Handbuch für Elternbeiräte gestaltet hat. Dieses wird sie per Mail an alle verschicken. Weiterhin teilt Frau Steudel mit, dass es beim LEB einen Arbeitskreis bzw. Workshop zu diesem Elternhandbuch gibt. Dieser soll ständig aktualisiert und ergänzt werden. Bei Interesse einer Teilnahme am Workshop möchte sich die Elternbeiräte bitte bis zum 7.2. an den Vorstand bzw. direkt an den LEB wenden.

TOP 6:

Frau Steudel hat Herrn Offergeld auf einen Sitz als Berater beim Jugendhilfeausschuss (JHA) der Stadt Stolberg angesprochen. Sie hat im Handbuch gelesen, dass der/die Vorsitzende des JAEB einen solchen im JHA wahrnehmen kann. Herr Offergeld wird nachfragen, ob dies möglich ist.
In diesem Zuge teilte Herr Offergeld mit, dass er den JAEB auch beim Städte- und Gemeinderat vorstellen möchte. AG 78. Partizipation beginnt hier nicht erst in der Schulpflegschaft.

TOP 7:

Der JAEB beschließt seine nächste Sitzung direkt nach dem bevorstehenden JHA anzusetzen. Die nächste Sitzung wird auf den 6.3.2017 um 19:30 Uhr gelegt. Frau Steudel wird die Einladung dazu formulieren.

TOP 8:

Frau Steudel teilt mit, dass sie sich gerne um eine Geschäftsordnung des JAEB der Stadt Stolberg kümmert. Diese ist besonders hilfreich, dass die Amtszeit der JAEB erst einmal auf ein Kindergartenjahr begrenzt ist, es sei denn die Vertreter wurden als Elternbeirat wieder gewählt und auch im JAEB wieder gewählt. Um eine gewisse Kontinuität in der Arbeit des JAEB gewährleisten zu können sollte eine Geschäftsordnung hilfreich sein.

TOP 9:

Die Standorte des Geschwindigkeitsmessgeräts wechseln im 14-tägigen Rhythmus. Die Zuständigkeit liegt beim Ordnungsamt.

TOP 10:

Es wird überlegt einen Vertreter des LEB, evtl. Frau Moers, zu einem nächsten Treffen des JAEB einzuladen. Frau Steudel wird sich hierfür mit Frau Moers kurzschließen.
Gegen 21 Uhr Ende der Sitzung.